Nach oben?
gtaplanet.de

Die Stadt

Teilen:
4,91 / 5 bei 943 Stimmen

Liberty City Stories spielt, wie sollte es anders sein, wie GTA: III in Liberty City. Da die Geschichte zeitlich gesehen zwei Jahre vor GTA: III spielt, sind z.B. einige Gebäude aus GTA: III noch nicht erbaut bzw. fertiggestellt. Was sich genau gegenüber Liberty City in GTA: III geändert hat, erfahrt ihr hier:

Die Stadt ist voller Motorräder! Erst in den Folgejahren gelingt es einer militanten Bürgerinitiative (A.R.S.C.H. = Amerikas Rechschaffende Sicherheitsfanatiker Contra Hochgeschwindigkeitsheinis), alle motorisierten Zweiräder im Straßenverkehr zu verbieten.

Im Nordwesten Portlands gibt es anstelle der späteren Tunneleinfahrt einen großen Fährhafen, der zur aktuellen Handlungszeit die einzige Überfahrt nach Staunton Island gewährleistet.

Die Callahan-Bridge befindet sich im Bau und steht kurz vor ihrer Fertigstellung. Für den Verkehr ist sie während des gesamten Spiels noch immer geschlossen. Toni Cipriani kann sie sich nach einer halsbrecherischen Flucht mit Salvatore Leone allerdings "freischalten".

Die spätere Parklandschaft im Nordwesten Portlands ist hier noch ein umfangreiches Motocross-Gelände.

Der Platz zwischen den Wohnblocks in Hepburn Heights ist eine einzige Baustelle, der große südliche Wohnblock (in dem später Misty wohnt) wird gerade erst fertig gestellt.

Im Süden des kleinen Parks in Hepburn Heights - schräg gegenüber von Ammu-Nation - steht zunächst noch ein Gebäude, dass den Sindaccos als Bordell dient. Toni verwandelt es während der Spielhandlung in eine Ruine.

Die Ruine mit der Straßenbaustelle in Saint Mark's ist 1998 noch ein intaktes Gebäude und fungiert als eines der drei Speicherhäuser.

Im Norden von Staunton Island befindet sich ebenfalls ein großer Fährhafen. Phil Cassidys Anlagen existieren noch nicht. Dieser besitzt stattdessen einen Waffenladen in Bedford Point - Phil Cassidy's Fully Cocked Gun Shop - und ist somit eine Ergänzung der Ammu-Nation Läden.

Es gibt keine komplett fertiggestellten Autotunnel unter Staunton. Die Tunneleinfahrten und Tunnel sind noch Baustellen.

Die Stadtteile Fort Staunton bzw. Rockford sind noch vollständig vorhanden. Hier gibt es jede Menge Wohnhäuser, Läden, eine Fußgängerpassage, einen - allerdings geschlossenen - U-Bahn Zugang und sogar ein altes Opernhaus. All das wird von Toni Cipriani gegen Ende des Spiels in die Luft gejagt. Daher charakterisiert in GTA III eine riesige Baustelle den Nordosten der zweiten Insel.

In Shoreside Vale existiert nur die Tunnelverbindung vom Flughafen nach Wichita Gardens. Stattdessen können aber die in GTA III stets geschlossenen großen Tunneleinfahrten im Nordenosten vom Cochrane Damm bzw. von Cedar Grove genutzt werden. Sie führen offiziell "Upstate". Diese Abfahrt ist allerdings (leider) geschlossen und daher bilden sie nur eine West/Ost-Verbindung durch das Gebirgsmassiv mit dem Cedar Ridge Observatorium.

Portland

Liberty Citys Industriegebiet. Hier findest du die Docks, den Rotlichtbezirk, Lagerhäuser, Fabriken, Großmärkte, Garagen - Und vor allem Leute, bei denen du dich mit sehr nützlichen "Requisiten" eindecken kannst. Portland ist ein Sammelbecken für leichte Mädchen, Zuhälter, Gelegenheitsarbeiter, windige Anwalte und sonstige zwielichtige Gestalten. Das Verbrechen blüht und seit langem schon hat die Mafia hier das sagen. Aber jetzt wollen die Triaden ein Stück vom Kuchen haben. Seit Monaten tobt der Kampf um die Vorherrschaft in Portland.

Staunton Island

Das Business-Viertel. Hier wickeln tagsüber die Reichen und Mächtigen, die Macher und Manager ihre üblichen Geschäfte ab: kassieren Schmiergelder, tätigen illegale Insideraktiendeals und verkaufen ihre Großmutter für eine handvoll Dollar. Nachts sind die Strassen von Staunton Island verlassen, trostlos und sehr gefährlich.

Shoreside Vale

Eine malerische Vorstadt-Oase der Ruhe und Rechtschaffenheit - zumindest auf den ersten Blick. Hier wohnen viele von Libertys arrivierten Gangstern mit Swimmingpool, gepflegtem Rasen und fünffach-Garage. Eine mit blutbeschmiertem Geld bezahlte Villa reiht sich protzig an die andere - bewacht von Security-Gorillas, damit die gelangweilten Cliquen reicher Muttersöhnchen auf der Suche nach ein bisschen Fun nicht auf dumme Gedanken kommen. Die gestriegelten Designerhunde und Edeljeeps zeichnen ein trügerisches Bild von Anstand und Moral - aber lass dich nicht täuschen, hier sind die Seelen schwarz.

Zuletzt aktualisiert: 06.12.2014 - 17:35 Uhr
Teilen:
4,91 / 5 bei 943 Stimmen